Sind Journalisten wirklich unabhängig?

Fragt man Zeitungsjournalisten nach dem Einfluss der Verleger auf die politische Berichterstattung, so beteuern sie regelmäßig ihre redaktionelle Unabhängigkeit.

"Da sind wir völlig frei" heißt es unisono, "niemand mische sich ein!".
Doch dann folgen die ersten Einschränkungen: "Natürlich müssen wir die gesellschaftlichen Grundwerte vertreten wie Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit usw. und uns für die internationale Verständigung einsetzen. Aber dies seien schließlich keine Einschränkungen, sondern Selbstverständlichkeiten, denen sich eh jeder aufrechte Bürger verpflichtet fühlt."

Diese Statements klingen im ersten Moment einleuchtend und beruhigend. Nur wer sich näher mit der Materie auseinandersetzt wird erkennen, welchen immensen Einfluss diese scheinbar harmlosen Vorgaben haben.

Der tückische Punkt liegt in der Forderung, sich für die internationale Verständigung einzusetzen. Was bedeutet diese Leitlinie in der Praxis? Darf ein Redakteur sich noch offen gegen die EU oder die Globalisierung aussprechen oder überschreitet er damit bereits eine rote Linie? Wer schlau ist, wird die Grenzen seiner redaktionellen Freiheit nicht unbedingt austesten und heikle, verfängliche Themen einfach umgehen.

Darf ein Journalist unter dem Dogma der "internationalen Verständigung" die Globalisierung kritisieren?

Nein! Der Abbau von Zöllen muss gepriesen werden, auch wenn dies letztlich unseren Untergang bedeutet (weil wir dem globalen Lohndumpingwettbewerb nicht gewachsen sind).

Die Verpflichtung, sich stets für die "internationale Verständigung" einzusetzen, gleicht einem Maulkorberlass!
Seit 30 Jahren sinken in Deutschland (und vielen anderen alten Industrienationen) die inflationsbereinigten Arbeitseinkommen und Renten.
Ursache für dieses paradoxe Phänomen (schließlich hat sich die Produktivität im gleichen Zeitraum verdoppelt) kann eigentlich nur der übertriebene Freihandel sein (Abbau der Zölle und Handelsbeschränkungen).

Der Zollfreihandel ist verantwortlich für das globale Lohn- und Steuerdumping und damit auch für die Finanz-, Banken- und Staatskrisen. Diese offensichtlichen Zusammenhänge werden verschwiegen und sogar geleugnet!

Aber das ist schließlich kein Wunder. Ein Journalist, der dem Diktat der "internationalen Verständigung" unterliegt, wird den ständigen Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen kaum kritisieren.

Er kann also gar nicht, selbst wenn er es wollte, die Existenzberichtigung der EU und Globalisierung hinterfragen.
Im Gegenteil: Er wird im Laufe seines Arbeitslebens immer mehr zum wortgewandten Verteidiger dieser einseitigen Ideologien, weil diese Grundhaltung ihm Respekt und Ansehen bei seinen Vorgesetzten einbringt (der Karriere dienlich ist).

So wird der ursächliche Faktor für die Knechtung der Menschheit und den schleichenden Niedergang der westlichen Welt von den Medien weiterhin totgeschwiegen und die fanatische Freihandels-Ideologie als große Errungenschaft verkauft.

Und alles nur, weil die großkapitalistisch orientierten Konzernchefs der modernen Medienfabriken ihre Sprachrohre (Journalisten) auf die "internationale Verständigung" einschwören.

 

Darf ein Journalist die Notwendigkeit oder Nützlichkeit der EU in Frage stellen?
Wohl kaum! Denn damit würde er gegen die Leitkultur der "internationalen Verständigung" verstoßen.

Weiterführende Seiten:

"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.

Globalisierung: Was darf die Bevölkerung darüber wissen?

Der Witz des Jahrhunderts: "Wir müssen Europa besser erklären!"

 

Home (Eingangsseite www.pressedikatatur.de)

Impressum

 

© Manfred J. Müller, Flensburg,

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Auch in den USA erfreut sich dieses Buch einer wachsenden Beliebtheit, obwohl es noch keine Übersetzung ins Englische gibt.

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht.
Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, ISBN 978-3837046229,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de

Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

 

 Verzocken unsere Politiker in ihrem unerschütterlichen Glauben an die EU und den Euro die Zukunft Deutschlands?

Manfred Julius Müller:
Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?

Aktualisierte Neuauflage Februar 2017

Wie kann Europa vorm Untergang bewahrt werden?
Sicher nicht mit den Propagandasprüchen von gestern!
Es geht nicht an, dass die politische Elite starrsinnig am Endsieg der europäischen Wahnidee festhält, ohne ernsthaft Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen. Eine vorurteilsfreie Diskussion muss an die Stelle plumper Durchhalteparolen treten.

"Raus aus der EU", 72 Seiten, Format 17x22 cm, 5,90 Euro

Weitere Infos

Buchbestellung über Amazon
Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik.
Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Wer bislang noch an eine seriöse politische Berichterstattung und Pressefreiheit glaubt, dem empfehle ich als Lektüre das Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte.

Der Autor hat jahrzehntelang als bekannter Journalist in angesehenen Redaktionen gearbeitet und kennt aus eigener Erfahrung das dichte Netzwerk der perfekten Meinungsmanipulation.

Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!

Ist der Begriff "Lügenpresse" berechtigt?

Organisierte Volksverdummung: "Zuwanderung entlastet die Sozialkassen um jährlich 22 Milliarden Euro!"

Kommentar zur Spiegel-Titelstory "Die neuen Gastarbeiter"

Die Irreführung der Öffentlichkeit

Wie objektiv ist der ARD-Presseclub?

Die Griechenlandkrise und die ewige Schuld der Deutschen...

Pressefreiheit und Meinungsbildung